Neuer AdWords Editor 12.1 erschienen

Google hat eine neue Version des AdWords Editor vorgestellt. Dieser umfasst verschiedene Aktualisierungen. Mit der neuen Version des Tools lassen sich auch Showcase-Shopping-Anzeigen, bei denen sich drei Produktbilder in einer Galerie anzeigen lassen, verwalten. Auch lässt sich ab jetzt ein Gebot für die oberste Position festlegen oder das Ziel „In-App-Aktionen“ für App-Kampagnen definieren.
Ein nützliches Feature dürfte die neue Spalte „Keyword-Anzeigebreite“ sein, mit der Textbegrenzungen besser abschätzbar sind.

Reduzierung der Werbeformate bei Facebook

Facebook will bei seinen Werbeformaten für mehr Ordnung sorgen und streicht deshalb einige Formate aus dem Angebot. Damit reagiert Facebook auf die häufige Kritik von Werbetreibenden, denen bei der Masse an Formaten die Übersichtlichkeit fehlt. Zahlreiche ungenutzte Werbemöglichkeiten werden nun gestrichen, da Facebook erkannt hat, dass manche Angebote kaum genutzt werden und falls doch, sind sie wenig erfolgreich. Dazu gehört zum Beispiel das Bewerben von Lebensereignissen oder das Erscheinen auf einem Event. Für die meisten Werbekunden dürfte sich also wenig ändern.

Neuigkeiten bei Bing Ads

In den nächsten Wochen können sich Werbetreibende auf interessante Neuerungen in Bing Ads freuen. Die in Google AdWords beliebten und gerne genutzten Labels in Ebenen der Anzeigengruppen, Keywords, Anzeigen und Kampagnen gibt es voraussichtlich noch vor Herbst auch bei der Microsoft Suchmaschine. Nutzer des Bing Ads Editors können die Labels zukünftig auch bearbeiten und nutzen. Zusätzlich wird Geschlechts- und Alterstargeting ermöglicht.
Eine Pilotphase für Nutzer in den Vereinigten Staaten ermöglicht aktuell zudem eine dynamische Suche zu den Bing Ads. Da das Tool sich in Google AdWords als sehr sinnvoll und wichtig erwiesen hat, dürfen wir hier früher oder später sicher mit einem globalen Rollout für Bing Ads rechnen.

Videowerbung mit YouTube Teil 1 – Die Basics

YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine weltweit und eine der dritthäufigsten besuchten Seiten nach Google und Facebook. Jede Minute werden über 300 Stunden Videos angesehen, welche dem klassischen Fernsehen sogar oft bevorzugt werden. Allein an diesen Fakten lässt sich schon erkennen, was für ein Potenzial hinter den Videoanzeigen steckt und mit welcher Reichweite sich hier spielen lässt.

Googles neues Reporting Tool – das Data Studio

Daten sammeln ist eine Sache. Diese dann so auszuwerten, dass sie einen Sinn und Nutzen ergeben, eine ganz andere. Dafür braucht es eine Software, die Daten so aufbereitet und darstellt, dass man die Ergebnisse schnell analysieren und nachvollziehen kann. Google hat mit der 360 Suite und Analytics bereits mächtige Instrumente geschaffen, mit denen Daten gesammelt, zusammengeführt und ausgewertet werden können. Allerdings war diese Form der Berichtserstellung bisher nicht besonders dynamisch und teilweise doch recht unflexibel. Von Interaktivität ganz zu schweigen. Mit dem neuen Google Data Studio bringt das Unternehmen nun ein Datenmanagement-Tool auf den Markt, dass die genannten Punkte erfüllen und auch Daten optisch ansprechend aufbereiten soll.

SMX 2017 in München – mit SMX Rabatt Code

Was ist die SMX?

Die SMX ist eine internationale SEO und SEA Konferenz. Der Name SMX wird aus SEO + SEA = SMX hergeleitet. Genau die Onlinemarketing-Disziplinen, die seit vielen Jahren bei seonative zu den Kernkompetenzen gehören. Deswegen wurden wir dieses Mal auch als Blogpartner gewählt.

Ins Leben gerufen wurde die Konferenzreihe vor 10 Jahren von Third Door Media Inc., dem Unternehmen, das hinter den in der Branche bekannten Websites searchengineland.com und marketingland.com steht.

SMX München 2017

Google AdWords: Automatische Gebotsstrategien

 

Mit der automatischen Gebotseinstellung von AdWords kann man die Abgabe von Geboten so optimieren, dass man bestimmte Leistungsziele ohne eigenes Zutun oder eigene Betreuung verfolgen kann; jede automatische Gebotsstratgie dient dazu, ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Im Folgenden werden die sechs verschiedenen Strategien erläutert.

Klicks maximieren
Die grundlegendste Funktion: Auf diese Weise wird sichergestellt, dass mit einem zur Verfügung stehenden Budget die größtmögliche Zahl an Klicks generiert wird.
Die Zusatzoption „maximaler CPC“ ist hier sinnvoll, um übermäßige Ausgaben zu vermeiden, falls das Budget nur bei ungewünscht hohen Klickgeboten ausgeschöpft werden kann.