Der kleine Google Ads Guide

Google Ads mag den meisten noch bekannt sein als „Google AdWords“ – der Name für Googles wichtigstes Werbenetzwerk wurde erst im Sommer 2018 geändert. Als Agentur mit vielen Jahren SEA Erfahrung haben wir festgestellt, dass im Rahmen der AdWords Beratung oft dieselben Themen angesprochen und typische Fragen werden. Da Google Ads Kampagnen ein unverzichtbarer Teil des Online-Marketings sind, haben wir hier einmal eine Übersicht zu Google AdWords / Google Ads zusammengestellt.

Die Struktur eines Google Ads Kontos

Was bedeutet Parallel Tracking in der AdWords-Kampagne?

Die bisherige Tracking-Methode in Suchnetzwerk- und Shopping-Adwords-Kampagnen hat vom Klick auf die Anzeige bis zum Erreichen der gewünschten Zielseite insgesamt 5 Schritte benötigt. Grund hierfür war (und ist derzeit noch immer), dass der Nutzer nach einem Klick auf die bisherige Anzeige im Hintergrund über mehrere Weiterleitungen geführt wird, bevor die eigentliche Zielseite erreicht ist. Mit dem Resultat, dass die Ladezeit der Zielseite dementsprechend länger ausfällt.

Was mehrere Millisekunden bis zu einer vollständigen Sekunde in Anspruch nimmt, kann sich bei einer kompletten Anzeigenkampagne und unterschiedlich benutzten Endgeräten (Mobile Geräte) teilweise drastisch auswirken. Denn diese Verzögerung der Ladezeit auf mobilen Endgeräten / in der mobilen Version, kann nachweislich bis zu einem Rückgang von 20 % der Conversions führen. Ein Umstand, welcher tunlichst vermieden werden sollte.

Statistisch gesehen wirkt sich jede Millisekunde auf die Kampagnenleistung aus. Was soviel heißt wie, dass bei einem zu langsamen Seitenaufbau (gerade in einer mobilen Version) der Kunde schneller abspringt und seine Suche anderweitig fortsetzt.

Das neue Parallel Tracking bietet hier eine derzeit noch optionale Lösung, um vom Klick auf die Anzeige direkt (also ohne unsichtbare Weiterleitungen im Hintergrund) auf die gewünschte Zielseite zu gelangen.

Im Ablauf sieht dieses Parallel Tracking wie folgt aus:

Google modernisiert: Shopping-Ad-Integration für BigCommerce, Magento und PrestaShop vor dem Aus

Die für viele Händler enorm praktische Listing des Produktkatalogs direkt aus dem Shopsystem bei Google Shopping findet für viele Händler ein plötzliches Ende. Denn Google schaltet diese Funktion für die bekannten Shopsysteme Magento, PrestaShop und BigCommerce ab dem 20.03.2018 ab.

Die betroffenen Händler wurden Ende Januar per E-Mail von Google informiert.

Unzureichende Informationspolitik von Google

E-Commerce Report 2017

Wolfgang Digital veröffentlichte seine diesjährige E-Commerce Benchmark KPI Studie. Die Studie liefert interessante Einblicke auf deren Basis Marketer die Performance ihrer Website besser verstehen können, da sie wichtige Vergleichswerte aus dem ganzen Bereich des E-Commerce liefert.

Setup Guide: Customer Journey richtig tracken

Die Customer Journey ist kein gerader Weg, den Unternehmen unproblematisch analog zur AIDA-Formel untersuchen können. Vielmehr ist es ein Pfad mit Verzweigungen, Zwischenstopps, Rückschritten und Ausstiegspunkten, ehe es zur Conversion kommt. Der Weg kann Online- und mittlerweile sogar immer besser Offline verfolgt werden und auf verschiedenen Laufwerken stattfinden. Das macht eine genaue Analyse der Customer Journey zwar deutlich komplizierter, aber nicht weniger relevant. Doch wie erstellt man ein möglichst umfassendes und genaues Tracking und wie wertet man die Daten effizient aus?

Aktueller AdWords-Tipp – Weihnachtskampagnen optimieren

Kunden die die Google-Suche nutzen, sind in der Regel auf der Suche nach besonderen Angeboten. Besonders in der Vorweihnachtszeit, die in der Regel von der Cyberwoche eingeleitet wird, kann das Interesser der Nutzer auf die eigenen Produkte geleitet werden. Doch das sind nicht die einzigen AdWords Einstellungen, mit denen Sie Ihre Weihnachtskampagnen erfolgreicher umsetzen können.

Das bringt SEA wirklich – Wann ist SEA erfolgreich?

Wie verschieden organische und bezahlte Suchergebnisse betrachtet werden

In einer Studie untersuchten die Experten von usability.de mit Hilfe von Eye Tracking, wie Internetnutzer die Suchergebnisse von Google wahrnehmen und auf welches Ergebnis letztendlich geklickt wird. Die Ergebnisse zeigen, dass nicht immer die bezahlten Ergebnisse die meiste Aufmerksamkeit erhalten, sie in bestimmten Fällen jedoch besonders relevant sein können. Denn abhängig von der Suchintention ändert sich die Relevanz der Anzeige für den Nutzer und damit auch die Klickrate.

Variablere Tagesbudgets in AdWords

AdWords nahm Anpassungen in der Auslieferung von Anzeigen vor, um tägliche Traffic-Schwankungen besser zu nutzen.

Tage mit einer geringen Anzeigenauslieferung können nun besser ausgeglichen werden, indem an Tagen mit stärkerem Traffic eine deutlich stärkere Anzeigenauslieferung möglich ist. Wie viele Klicks mehr das dann letztendlich sind, kann man vorab schwer sagen. Das Tagesbudget kann an klickstarken Tagen so jedoch bis zu zweimal mehr werden. Ausgeglichen wird dies durch eine deutlich verringerte Anzeigenauslieferung an Tagen mit wenig Traffic, sodass das monatliche Budget in keinem Fall überschritten wird.

Warum Conversions und Brandig zusammenhängen

Suchmaschinenmarketing macht sich, das impliziert schon der Name, Anfragen in den Suchmaschinen zu Nutze. Dabei sollen die besten Positionen auf der Ergebnisseite erreicht und viele User auf die eigene Website geleitet werden. Bei Produktneuheiten, für die es kaum Suchanfragen gibt, ist das eine enorme Herausforderung. Hier kommt der Branding Effekt ins Spiel.

Brand und Performance hängen zusammen

Vertrauen in die jeweilige Marke schafft Aufmerksamkeit und erhöht das Suchvolumen auf Google, was wiederum erneutes Vertrauen schafft. Dadurch erhöht sich die Klickrate „CTR“ und die Conversionrate. Es zeigt sich, dass es wenig sinnvoll ist, Brand und Performance getrennt zu betrachten, sondern den Zusammenhang zwischen beiden zu sehen, da Brand Marketing das Performance Marketing positiv unterstützt.

Neuer AdWords Editor 12.1 erschienen

Google hat eine neue Version des AdWords Editor vorgestellt. Dieser umfasst verschiedene Aktualisierungen. Mit der neuen Version des Tools lassen sich auch Showcase-Shopping-Anzeigen, bei denen sich drei Produktbilder in einer Galerie anzeigen lassen, verwalten. Auch lässt sich ab jetzt ein Gebot für die oberste Position festlegen oder das Ziel „In-App-Aktionen“ für App-Kampagnen definieren.
Ein nützliches Feature dürfte die neue Spalte „Keyword-Anzeigebreite“ sein, mit der Textbegrenzungen besser abschätzbar sind.