7 schnell umsetzbare Tipps für Google Ads in der Weihnachtszeit

Weihnachten ist für viele Unternehmen die umsatzstärkste Zeit, denn jetzt stehen Geschenke ganz oben auf der Einkaufsliste. Deshalb ist es sinnvoll, Suchmaschinenwerbung an das Weihnachtsgeschäft anzupassen. Wir haben die besten Tipps zusammengefasst und erklären, wie man zur Weihnachtszeit erfolgreich Google Ads-Kampagnen optimiert. Denn richtig optimiert können diese maßgeblich zum Erfolg des Weihnachtsgeschäftes beitragen.

Früher geplant ist halb gewonnen

Auch wenn Weihnachten noch ein bisschen auf sich warten lässt, sollte der Google Ads-Manager schon frühzeitig an die Optimierung der Kampagnen denken. Der berühmte „Black Friday“ versetzt die Amerikaner schon seit Jahrzehnten in Shoppinglaune – und wird auch hierzulande immer beliebter. Alleine im Jahr 2017 stieg die Suchanfrage für den Begriff „Black Friday“ gegenüber dem Vorjahr um über 50 Prozent! Auch die Deutschen beginnen also immer früher mit dem Kauf von Weihnachtsgeschenken und lassen sich vor allem durch Schnäppchen zur Weihnachtszeit schnell verführen.

Oh, du schönes Weihnachtsgeschäft!

Für den Onlinehandel ein sehr wichtiger Umsatztreiber zur Weihnachtszeit ist hierzulande auch der darauffolgende „Cyber Monday“. Zusammengefasst heißt das: Bereits Ende November haben rund die Hälfte aller Deutschen ihre Weihnachtseinkäufe erledigt.

Wir raten deshalb dazu, mit den Vorbereitungen für die Google Ads zur Weihnachtszeit bereits im Oktober zu beginnen. Hierfür kann es sehr hilfreich sein, die Ergebnisse der Google Ads Kampagnen vom letzten Jahr zu analysieren – vor allem im Hinblick auf die Monate Oktober bis Dezember. Wurden bereits letztes Jahr Optimierungen der Ads zur Weihnachtszeit vorgenommen, können folgende Fragen leitend sein:

  • Welche Google Ads-Kampagnen funktionierten besonders gut?
  • Welche Keywords waren mehr, welche weniger effizient?
  • Welche Conversion-Rate konnten die Ads erzielen?
  • Welche Anzeigentexte haben für eine gute Klickrate gesorgt?
  • Hat die Kampagne die vorher festgesetzten Ziele erreicht?

Wer dem Wettbewerber einen Schritt voraus ist, kann zusätzliche Gewinne einfahren – das gilt auch bei der Optimierung von Google Ads zur Weihnachtszeit. Anhand der Erfahrungen aus dem letzten Jahr lassen sich konkrete neue Ziele festlegen. Dann können im nächsten Schritt die Anzeigen effizient angepasst und im Nachgang auch der Erfolg bemessen werden.

7 Tipps für Google Ads in der Weihnachtszeit

Spezielle Anzeigengruppen erstellen

Geschenke, Gutscheine und Co. – in der Vorweihnachtszeit sind viele Menschen online auf der Suche nach passenden Präsenten für Familie und Freunde. Für unterschiedliche Suchanfragen am besten differenzierte Anzeigengruppen erstellen, sodass sich die User „abgeholt“ fühlen. Wichtig kann auch Wochentag und Zeitraum des Ausspielens der Ad sein. Vor allem an den Wochenenden und in den Abendstunden gehen viele online shoppen.

Spezifische Anzeigeninhalte erstellen

Ads, die auch in ihrer Gestaltung auf das Thema Weihnachten einzahlen, werden in der Vorweihnachtszeit öfter geklickt als andere. Außerdem ist es ratsam, die Google Ads zu Weihnachten hervorzuheben, da jetzt besonders viele Anbieter um die Gunst der Shopper buhlen. Übrigens: Das neue Anzeigenformat mit der zweiten Überschrift und der dritten Textzeile eignet sich jetzt hervorragend! Folgende Dinge können zusätzlich wirken:

  • Die Keywords sollten um die Suchbegriffe rund um „Weihnachten“ erweitert werden.
  • Das Lieferdatum, sofern es noch vor Weihnachten liegt, unbedingt mit in den Text nehmen! Das ist jetzt gerade besonders wichtig und ein entscheidender Vorteil gegenüber der Konkurrenz.
  • Für Spätentschlossene sind Gutscheine eine gute Alternative. Können diese beworben werden, ergibt es Sinn, das zu erwähnen.
  • Rabattcodes sind ebenfalls ein guter Kundenmagnet. Am besten werden diese als Merchant Promotions ausgespielt.
  • Wie bei jeder Google Ad sollten auch in der Vorweihnachtszeit die USPs des Produktes oder der Dienstleistung zwingend im Text vorkommen.
  • Die einzelnen Anzeigen nach Label ordnen, dann ist die Performance leichter zu messen.

 Gebote und Budget anpassen

Vor allem zu Black Friday und Cyber Monday nimmt das Suchvolumen stark zu. Das sollte man bei der Budgetplanung der Ads berücksichtigen. Auch ergibt es Sinn, die Einstellungen der Kampagnen auf „Standard“ zu setzen und die Gebote für die Top-Keywords zu erhöhen.

 Mobile Ansicht anpassen

Eigentlich selbstverständlich, aber: Auch die Google Ads rund um Weihnachten sollten mobil optimiert sein, denn die Mehrzahl der User shoppt mittlerweile direkt vom Smartphone aus. Als besonders anziehend haben sich auch spezielle Landingpages erwiesen, die Geschenkideen und Tipps zusammenfassen und so den User in die Kauflaune versetzen.

 Remarketing nutzen

Nichts ist ärgerlicher als ein Kunde, der lange im Onlineshop verweilt, aber keinen Kauf abschließt. Für diese Fälle eignet sich Remarketing. Besonders in der Weihnachtszeit ergibt es Sinn, potenzielle Kunden an einmalige Angebote zu erinnern – beispielsweise indem sie mit speziellen Rabattcodes zum Kauf motiviert werden.

Anzeigenerweiterung nutzen

Gerade bei Google Ads, die zur Weihnachtszeit geschaltet werden, sollte das gesamte Potenzial der Gestaltung ausgeschöpft werden. Mit der Anzeigenerweiterung lassen sich wertvolle Insights zur Zielgruppe zusammenfassen.

 Erfolge messen

Ist die Kampagne beendet, geht es an die Messung der Performance: Welche Anzeigentypen sind besonders gut gelaufen? Welche haben die wenigsten Klicks generiert? Das sind wichtige Informationen, die für die nächste Kampagne berücksichtigt werden sollten.

Fazit

Eine optimierte Google Ads-Kampagne ist der perfekte Booster für das Weihnachtsgeschäft. Vor allem zu Zeiten von Corona wird der Onlinehandel dieses Jahr eine besonders große Rolle spielen. Wer jetzt gezielt und strategisch optimiert, kann sich gegen Ende des Jahres über einen tollen Abschluss dank erfolgreichem Weihnachtsgeschäft freuen.

In diesem Sinne: eine gewinnbringende Vorweihnachtszeit! Kontaktieren Sie unsere Google Ads Agentur für eine kostenlose Erstberatung und optimieren Sie von unserem Know-how.

Was ist Suchmaschinenwerbung? – Definition und umfassender Guide

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist richtig viel Arbeit. Eine ausführliche SEO OnPage Optimierung kann Seitenbetreiber schnell mehrere Monate kosten, bevor sie erste Ergebnisse in den Rankings von Google, Bing und Co. sehen. Die Suchmaschinen bieten Unternehmen daher auch die Möglichkeit, sich Plätze auf den ersten Positionen in den SERPs zu erkaufen. Das nennt sich Suchmaschinenwerbung – oder auf Englisch Search Engine Advertising (SEA). Wir zeigen, wie SEA im Online-Marketing funktioniert und was Seitenbetreiber dabei beachten müssen, um Kunden zu Klicks und Käufen motivieren zu können.

Google Ads Optimierung – 10 Tipps, die sofort Wirkung zeigen

Fakt ist: Google Ads Kampagnen sind vielfältig anpassbar und eine gute Möglichkeit für Unternehmen, digital für sich oder ihre Marken zu werben. Ohne Google Ads kommt ein erfolgreiches Online-Marketing heute nicht mehr aus. Fakt ist aber auch: Viele Unternehmen wissen nicht, wie ein gepflegtes Google Ads Konto aussieht. Und hier kommt die Google Ads Optimierung ins Spiel. 

Einige Tipps zur Google Ads Optimierung findet man in jedem Lehrbuch, andere gelten als echte Geheimtipps, die sich in der Praxis bewährt haben. Wir haben die erfolgreichsten zusammengefasst und zeigen, wie man AdWords-Kampagnen optimiert. Denn richtig optimiert ist Suchmaschinenwerbung mit Google Ads einer der lukrativsten Maßnahmen im Online-Marketing und verhilft zu potenziellen neuen Kunden.

Google Swirl Ads: Das können die neuen 3D-Ads

Für mobile Kampagnen liefert Google Ads seit kurzem mit den Google Swirl Ads ein neues Online Ad-Format aus. Mit animierten 3D-Anzeigen lassen sich insbesondere Produktfeatures präsentieren und die Interaktion mit Usern steigern.

Google Swirl Ads: Für diese Zwecke ist die Werbung gedacht

Google Discovery Ads – wie funktioniert das Anzeigenformat?

Auf der Google Marketing Live 2019 präsentierte Google die “Discovery Ads”. Diese Anzeigen werden vorerst nur über den Discover Feed (Entdecken-Feed) in der Google App, YouTube sowie Gmail verfügbar sein.

Wir erklären das Wichtigste rund um die neue Form von Werbeanzeigen und die Möglichkeiten, die sich daraus für Werbetreibende ergeben.

Was sind Discovery Ads?

Google Shopping wird kostenlos – Das sollten Sie wissen!

Google Shopping wird kostenlos, doch erst ein kurzer Blick zurück: 2002 startete Google seine Shopping-Sparte. Die hieß damals noch „Froogle“ und war bis 2012 gänzlich kostenlos. Dann entschied sich das Unternehmen dafür, das nun betitelte Google Shopping kostenpflichtig zu machen. Dabei zahlten Händler für jeden über Google Shopping generierten Klick. Google gab jetzt überraschend an, dass Händler nichts mehr bezahlen müssen, wenn sie auf Google verkaufen wollen. Mehr dazu gibt es im Blogpost von Google.

Wir zeigen, was genau Google mit „kostenlos“ meint und warum das Unternehmen diesen Schritt geht. Und: Wir klären auf, welche Potenzial das für Händler hat.

Youtube Bumper Ads – Wie funktionieren sie und was bringt es?

Youtube Bumper Ads gibt es seit 2016 – als ein von YouTube selbst eingeführtes Format, das unüberspringbare Clips für Nutzer mit einer Dauer von sechs Sekunden auf die Plattform bringt und für Brand Awareness sorgen soll.

Diese lassen sich mit der neuen Bumper Machine voll automatisch im Google Ads Konto erstellen. Das Tool befindet sich zurzeit in der Alpha-Phase.

Wie funktionieren Youtube Bumper Ads?

6 Tipps für Google Ads in der Coronakrise

Wie schaffen es Unternehmen ihre Suchmaschinenwerbung über Google Ads Kampagnen während Corona rentabel zu halten?

Die Corona-Krise hat weitreichende Auswirkungen auf das Konsumverhalten der Verbraucher. Während bestimmte Güter plötzlich eine hohe Nachfrage verzeichnen, verlieren andere in Zeiten von Ausgangseinschränkungen und Social Distancing stark an Bedeutung. Das hat auch einen Einfluss auf das Advertising.

Unternehmen stehen jetzt vor der Herausforderung, ihre Google-Anzeigen so anzupassen, dass sie zu den Erwartungen und dem Verhalten der Kunden passen. Ansonsten drohen Verluste.

Wir geben 6 Tipps für Google Ads, wie Unternehmen ihre Kampagnen an die aktuelle Situation anpassen können.